VITA

Ralf H. Greulich, Jahrgang 1964, Diplom-Pädagoge (seit 1989), NLP Master (2013)
und Heilpraktiker für Psychotherapie (2014), ist seit 1997 Freischaffender Künstler und Illustrator. Seit 1997 ist er sowohl im künstlerisch -gestalterischen als auch im pädagogisch-psychologischem Bereich tätig.

Zur künstlerischen Ausbildung gehören, neben einer intensiven autodidaktischen Beschäftigung mit der Malerei und dem intensiven Austausch mit anderen Künstlern, unter anderem ein Semester Zeichnen an der EWH Koblenz (WS 1987/88, Ästhetische Praxis: Zeichnen (farbige Zeichnungen – Mischtechniken), Dozent  Manfred Damm) sowie ein Kurs zum Thema Pädagogisch-therapeutisches Malen (1988, Pädagogisch-therapeu-tisches Malen, mit dem Schwerpunkt: Die Bildverwandlungen an sich mittels Metamor-phose. Veranstalter: Seminar für Kunstpädagogik und klinische Maltherapie, Siegfried Wolff, Kaiserslautern).

Im Bereich der Illustration gehören zu seinem Tätigkeitsbereich, das Erstellen von Storyboards und Eventillustrationen für verschiedene Agenturen, Motivpostkarten und vieles weitere. In der Zeit von 2000 – 2003 ist Ralf H. Greulich als Mediengestalter angestellt.
Er nimmt seit 1991 an zahlreichen Ausstellungen und verschiedenen Kunstaktionen teil, wie beispielsweise dem Malen bei Musikevents.

2007 ist Ralf H. Greulich als Dozent bei der VHS Stade und 2009 bei der VHS Flensburg mit künstlerischen Angeboten vertreten.

Neben der freien Malerei ist ein  weiterer Schwerpunkt die Auftragsmalerei (vorwiegend Portrait und Landschaft).

2018 legt er was Ausstellungen anbelangt, eine Pause ein. Zusätzlich zur Auftragsmalerei widmet er sich im Jahr 2018 intensiv einer 12-teiligen großformatigen Bildserie mit dem Titel: „Die Kindheit hat man ein Leben lang“. In dieser Serie kommen künstlerisches und pädagogisch-psychologisches Wissen und Können zusammen. Die Basis bilden Ausschnitte ausgesuchter Fotos aus der eigenen Kindheit. Kernthema ist vereinfacht gesagt, die Bedeutung von Erlebtem und Gefühlten für später gelebtes Leben.

Das handwerkliche Können hat in der Malerei von Ralf H. Greulich einen hohen Stellen-wert. Der Künstler sieht es als sein Ziel und Aufgabe an, sich diesbezüglich stetig weiter zu entwickeln.

AUSSTELLUNGEN

Ausstellungstätigkeit seit 1991

Einige repräsentative Ausstellungen:

  • Kunstverein Kehdingen, Freiburg/Elbe. Gemeinschaftsausstellung im Rahmen der 850 Jahre Freiburg/Elbe Feierlichkeiten. (05. u. 06.06.2004)
  • 7. Kunstkreuz, Veranstalter Kulturring e.V., Berlin, Gemeinschaftsausstellung (06 - 07/2006)
  • DPV (Deutscher Presse Vertrieb), Hamburg, Gemeinschaftsdauerausstellung, Ausstellungskatalog, (09/2006 - 2007)
  • Kunstraum Hosenstall, Hamburg, St. Georg (Einzelausstellung), (12/2006)
  • Kunstraum Hosenstall, Hamburg, "Grünlich", Jahresausstellung  (Mai/Juni 2007)
  • 8. Kunstkreuz, Kulturring e.V., Berlin, Gemeinschaftsausstellung (21.06 – 20.07.2007)
  • einblick - lichtblick - durchblick, Kunstaktion von art goes public, Museum für Kommunikation, Hamburg, Gemeinschaftsausstellung, (04.10. - 07.10.2007
  • NordernArt, Flensburg, (Einzelausstellung), (Juli/August 2010)
  • Flensburger Schifffahrtsmuseum, "mare intim" 09.11.2014 bis 11.01.2015, jurierte Ausstellung, Gemeinschaftsausstellung
    anschließend: Söfartsmuseet Aabenraa (DK) "mare intim", 22.01.2015 bis 15.02.2015
  • Akademie Sankelmark, Oeversee, "Kühe", jurierte Gruppenausstellung, (16.1.16 -14.2.16)
  • KunsTHaus Erkrath, Erkrath bei Düsseldorf, jurierte Ausstellung, Zukunft - Gegenwart - Vergangenheit, (12.02. - 28.02.2016)
  • Den Røde lade, Gråsten, DK, Gruppenausstellung (28.05.16 – 12.06.16)
  • 6. Regionalschau der Künstlergilde Kreis Pinneberg e.V. und der Drostei (gemeinsam mit dem Flensborg Fjords Kunst & Kulturforening) 2017, jurierte Gemeinschaftsausstellung,  
    01.07. – 06.08.2017 in Pinneberg 
    19.08.2017 – 24.09.2017 im Kunstverein und Rathaus im dänischen Haderslev 
  • Altonale 2019, KIS (Kunst im Schaufenster), Thema „Reichtum“, 31.05. – 16.06.2019. Das vom Künstler eingereichte Konzept und das dazugehörige Bild (Gasolin - „Oppas“ Tankstelle) erhielt am 07.06.2019 den Altonale Kunstpreis, dotiert mit 2.500,- €. (1. Preis)


PREISE

  • Altonale Kunstpreis 2019 (1. Preis), Kunst im Schaufenster, Thema Reichtum

Aktualisiert: Juni 2019

l Übersicht l Kontakt l Impressum l Links l Vita l